AT THE END OF THE SEA – 2010

Kein neues Album der Sisters of Mercy. Auf ein solches warten Fans schon seit bald 20 Jahren. Hier kommt die Alternative: The Beauty of Gemina klingen im Ansatz ähnlich, musikalisch sind sie teilweise sogar besser. Nicht von ungefähr können sie sich auf eine europaweite treue Fangemeinschaft berufen. Auch wenn ihr Major-Debütalbum im Vergleich zu den beiden Indievorgängern etwas geschliffener produziert ist – für Gothicfans sind die Sarganserländer ein Muss.

Posted by Trend Magazin (Switzerland)

Auch wenn grosse Genres für “AT THE END OF THE SEA” Pate gestanden haben, so schaffen es The Beauty of Gemina doch, inmitten all der weltbekannten Exponenten dieser Sparten einen eigenständigen und unverkennbaren Sound zu kreieren. Komplexität und emotionale Einfachheit sowie Verständlichkeit sind auf dem Album nicht mehr länger Gegensätze. Vielmehr ergänzen sich diese Begriffe zu einem kompakten Ganzen, das einen kaum mehr loslässt.

Posted by Partyguide.ch (Switzerland)

Zumindest musikalisch schaffen es nur wenige Bands aus dem guten Helvetia, hierzulande Gehör zu finden, aber diese Ausnahmen setzen regelmäßig neue Akzente. Eine von ihnen hört auf den klangvollen Namen The Beauty of Gemina und setzt nun mit der dritten Veröffentlichung „At The End Of The Sea“ zu einem weiteren virtuosen Angriff auf unsere Gehörgänge an.

Posted by Negatief (Germany)

Nachdem ich mich nun diesem brandneuen Output „AT THE END OF THE SEA“ gewidmet habe, dies klingt nicht nach Schweiz! Und ein Ende am See sehe ich hier auch nicht. Dafür ist aber diese düstere Atmosphäre voller wundervoller Waveklänge eher bei einigen englischen Combos anzusiedeln, als eben bei dem Land voller Berge und Käse.

Posted by Metalglory (Germany)

Ein kleiner Leckerbissen für alle Darkwave/Gothic-Fans liegt in Form des neuen Albums von The Beauty of Gemina zum Verzehr bereit. Der dritte Longplayer der Eidgenossen dürfte für alle Liebhaber dieses Genres eine wunderbare Sache sein und gleichzeitig eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass dieses Genre alles andere als tot ist.

Posted by Metal.de (Germany)

Dark melodic songs in where Michael Sele is the leader, discover this if you’re into dark music. A tip and one of the discoveries of 2010 over here!!!

Posted by The Original Sin Fanzine (United Kingdom)

Mit AT THE END OF THE SEA ist The Beauty of Gemina ein in sich harmonisches, abwechslungreiches Werk gelungen, das allen Freunden des Gothic Rock mehr als ans Herz gelegt sein mag und das auch vielen Anderen zu gefallen weiß. In Punkten eine 9,5 von maximal 10 Punkten.

Posted by Neurostyle (Germany)

Swiss formation The Beauty of Gemina combines electro sounds with elements of rock music diluting all this mixture with some subtle symphonic inclusions. The band is still young but already released two successful albums, played numerous concerts in Europe and even shared the stage with THE SMASHING PUMPKINS. The new work of the musicians entitled AT THE END OF THE SEA contains 13 vigorous diverse tracks in which the atmosphere of dark romance interlaces with heavy energy and creates an

Posted by Reflections of Darkness (Netherlands)

Der Blick ist durch dichten Nebel verschleiert, aber der Horizont dahinter weit. Bilder, die sich unweigerlich beim Anhören von „At The End Of The Sea” aufdrängen. Ein überaus facettenreiches Album, das die Schweizer abgeliefert haben. Eine Klangkulisse, die den Hörer hypnotisiert, einhüllt, mit sich zieht und fort trägt, fallen lässt und wieder auffängt. Ein Album, das auf jeden Fall entdeckt werden will.

Posted by Gothic Magazine (Germany)

Auf ihrer dritten Platte vereinen The Beauty of Gemina einmal mehr jene Tugenden, die die Indie-Gemeinde tief in ihrer finsteren Seele kitzeln. Michael Sele, Sänger und Dichter der Band, hat diesmal allergrössten Wert auf die Texte gelegt, sodass eine Mischung aus wunderschöner Poesie, psychedelischen Momenten, Bedrohlichkeit und Emotionalität enstand, die man mit Worten wie atmosphärisch und intensiv umschreiben kann. 13 Songs, die berühren und süchtig machen. Fazit: Musik auf hohem

Posted by Melodie & Rhythmus (Germany)

Schon im Vorfeld liess sich erahnen, dass da etwas ganz Grosses aus der Musikschmiede von The Beauty of Gemina kommen musste. Für mich ist At The End Of The Sea das Album des Jahres. Dass ein Major-Label wie Universal Music eine solch einzigartige Band unter Vertrag nimmt, lässt hoffen, dass dies noch nicht End of all war. Michael Sele hat mit seinem Projekt einen weiteren Schritt nach oben gemacht.

Posted by Negative White (Switzerland)

Der bisherige Höhepunkt in der Laufbahn dieses Trios war ein Auftritt im Vorprogramm der Smashing Punpkins. Jetzt aber erreichen The Beauty Of Gemina eine neue Stufe: AT THE END OF THE SEA.

Posted by Musicline (Germany)

Wahnsinn..! Das ist und wird mein Album des Jahres 2010 sein und bleiben. Soviel schon mal ganz vorne weg. Die Messlatte ist für mich persönlich auf alle Fälle mit diesem neuen, dritten Studioalbum von The Beauty Of Gemina so hoch gelegt worden, dass sich alles andere, was von jetzt an in meiner Briefkiste landet, warm anziehen muss.

Posted by Art-Noir (Switzerland)

Besonders auffällig an der CD ist die Hitdichte, gerade im ersten Teil. Dazu noch der leicht rauchige Gesang und fertig ist eine geniale, schweizerische Wertarbeit. Daher bleibt nur zu sagen: Herzlichen Glückwunsch zu einem tollen Album!

Posted by Powermetal (Germany)

Die Schweizer Formation um den charismatischen Frontmann Michael Sele hat ein dunkelschönes Meisterwerk erschaffen, mit dem sie sich endgültig in der ersten Liga elektronisch-rockiger Musik etabliert.

Posted by Musikreviews (Germany)

So far every play of the album had me discover more and more novel sounds, showing the layered complexity of their tracks. Whether you have heard of this band before or not, this new release is certainly a gem waiting to be discovered.

Posted by Gothtronic (Netherlands)

On “At The End Of The Sea”, The Beauty Of Gemina have chosen an itinerary which is loaded by far more rock elements, placing an emphasis on powerful guitar sounds stirred with a shot of gloomy electro sounds thus displaying an almost inexhaustible spectrum of expressive melodies and compositional refinement.

Posted by Alternation (Poland)

Auf “At The End Of The Sea” trifft Dark Rock auf New Wave gepaart mit Elektro-Klängen. Und mit der charismatischen düsteren Stimme von Michael Sele und den dunklen und ausdrucksvollen Texten fasziniert dieser Silberling mit 13 Tracks.

Posted by Gothic Paradise (Germany)

Bei Rumors läuft einem beim Hören eine Gänsehaut über den Rücken…ein wunderbares Tanzstück.

Posted by Gothic Paradise (Germany)

The Beauty of Gemina schaffen es, inmitten all der weltbekannten Exponenten dieser Sparten einen eigenständigen und unverkennbaren Sound zu kreieren. Komplexität und emotionale Einfachheit sowie Verständlichkeit sind auf dem Album nicht mehr länger Gegensätze. Vielmehr ergänzen sich diese Begriffe zu einem kompakten Ganzen, das einen kaum mehr loslässt.

Posted by Trespass / Webzine (Switzerland)

“Mit At the end of the Sea beweisen TBOG nachdrücklich, dass sie zur Speerspitze der internationalen Rock- und Waveszene gehören.”

Posted by Negatief (Germany) / Album des Monats

“Herrlich! Gitarrenrock mit magnetischer Aura. Beauty Of Gemina versprühen einen Charme irgendwo zwischen Tiamat und The Cure.”

Posted by Sonic Seducer (Germany)

“Melodischer, tanzbarer, eingängiger, unbeschwerter – so könnte man das neue Werk der Schweizer umfassend beschreiben.”

Posted by Sonic Seducer (Germany)

“Im Nebel dieses feinfühligen Darkrocks blitzt hier und da ein kurzer Shoegazer Moment auf, wird von Bowieschem Alternativpop durchstrahlt und immer wieder von trüben Wavewellen durchflutet.”

Posted by Zillo (Germany)

“Auf ihrem dritten Langspieler zeigen die Schweizer von TBOG, wie gut gemachter Gothrock mit einer deutlichen Elektroschlagseite auch anders funktioniert.”